fileadmin/shops/basic_printy600x300.jpg
Unser Shop für:

Stempel aller Art

 
fileadmin/shops/shops__container__03.jpg
Unser Shop für:

Sicherheits-, Industrie- und Verkehrskennzeichnungen

 
fileadmin/shops/shops__container__04.jpg
Unser Shop für:

Schiffs- und Sicherheitsbeschilderung

 
fileadmin/shops/linears_shop_396x155_01.jpg
Unser Shop für:

Linears - Informationsleitsysteme mit wegweisendem Charakter

 

News


25.03.2019

Interview mit unserem Business Development Manager

Wer sind eigentlich die Leute hinter den Kulissen von Marahrens? Heute möchte ich euch Friederike vorstellen. Sie arbeitet als Business Development Manager in den USA und erzählt uns, was ihre Aufgaben sind, wieso sie bei uns arbeitet und was man auf ihrem Schreibtisch findet.

Hallo Friederike! Schön, dass du dir die Zeit genommen hast. Erzähl uns doch mal von dir: Wer bist du und was machst du so?

Ich bin Friederike und ich arbeite für Marahrens in den USA. Man kann sagen, dass ich mittlerweile den USA Betrieb vor Ort leite.

Seit wann arbeitest du schon für Marahrens und wieso hat es dich zu uns verschlagen?

Ich arbeite jetzt seit Juni 2017 für Marahrens. Das war eigentlich eher zufällig, weil ich hier schon in Miami vor Ort war, als Marahrens dringend jemanden Deutsches gebraucht hat, der hier vor Ort das Geschäft aufbaut. Ich war damals allerdings noch in einem anderen Job. Ich glaube dadurch, dass ich hier den Miami Markt schon ganz gut einschätzen konnte und die Art und Weise von den Amerikanern zu arbeiten auch ganz gut kannte, war das natürlich ein Vorteil. Auch mit dem ganzen bürokratischen Kram, der hier natürlich ein bisschen anders läuft als in Deutschland, hatte ich schon etwas Erfahrung.

Du bist Business Development Manager – was sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Im Moment habe noch nicht so ‘nen richtigen Alltag muss ich sagen, weil, seitdem ich hier bin, recht viel passiert ist und sich immer alles verändert. Ich bin im Januar mit meinem Büro umgezogen, das heißt, erstmal habe ich jetzt ein ganz anderes Umfeld. Ich habe auch endlich Arbeitskollegen (Juhu!), vorher saß ich alleine im Büro. Und ja, mein Alltag ist eigentlich, dass ich morgens immer im Stress bin mit Deutschland alles zu klären und mich ab 11-12 Uhr auf mein US Business konzentriere. Ich mach auch recht viele Kundenbesuche, bin immer hier und da unterwegs um Leute zu besuchen und Marahrens zu verkaufen und ich mach natürlich auch viel, man kann sagen, Projektmanagement und mittlerweile haben wir hier ja sogar eine Produktion. Mittlerweile bin ich sogar dabei Dinge selbst zu verpacken, manchmal springe ich in der Produktion ein. Im Moment habe ich noch viele Hüte auf, weil wir nur so ein kleines Team sind, dadurch mach ich eigentlich alles. Und daher ist mein Alltag sehr abwechslungsreich, jeden Tag was anderes, man weiß nie was so passiert am Tag.

Warum arbeitest du gerne bei Marahrens?

Also im Moment ist es ja so, dass wir die Aufgabe haben, für Marahrens hier in den USA alles aufzubauen. Ich sehe unheimlich viel Potential und es macht mir halt einfach super viel Spaß. Ich muss ehrlich gesagt auch sagen, vorher hatte ich nichts mit Schildern am Hut. Und ich finds einfach ‘ne richtig coole Aufgabe: vom Vertrieb und den Projektgesprächen über die Zeichnung mit den Designern bis hin zur Produktion und Installation bin ich halt überall involviert und das ist echt interessant. Ich habe mir vorher noch nie darüber Gedanken gemacht, wie ein Schild entsteht und wie es an die Wand kommt.

Welche Gegenstände findet man auf deinem Schreibtisch?

Meinen Laptop, der immer griffbereit ist, um den Ort zu wechseln, meine Visitenkarten, einen zweiten Bildschirm, der ist sehr wichtig, und ein Foto von meinem Freund und mir.

Was machst du in deiner Freizeit?

Ich bin eigentlich Triathletin, also trainiere ich nebenbei für Triathlons. Ich habe letztes Jahr im Juni den Ironman in Hamburg gemacht, da hat sich das Training ein bisschen intensiver gestaltet. Sonst spiele ich noch im lokalen Orchester von Miami und wenn es die Zeit dann noch erlaubt, gehe ich ab und zu auch fechten. Aber das ist nur ab und zu mal. Ansonsten mit meinen Hunden spielen.

Welches ist dein aktuelles Lieblingslied?

Ich habe eigentlich gar kein Lieblingslied, im Moment bewege ich mich aber so in den 80ern. Ich weiß nicht warum, aber das ist im Moment so meine Richtung.

Wie würde dein Traumurlaub aussehen?

Irgendwo, wo nicht so viel los ist. Wenn es geht kein Handyempfang, das ist auch immer gut. Ansonsten schön in der Natur irgendwo.

Wo ist dein Lieblingsort?

Miami natürlich, was soll ich da sagen. Abgesehen von Hamburg. Also meine beiden Lieblingsstädte sind definitiv Hamburg und Miami. Miami - das Tor zum Paradies. Für andere nicht, aber für mich schon.

Mail Icon
Help Icon
Facebook Icon
LinkedIn Icon